ecarabo.de – Elektroauto-Abos

Was ist ein E-Auto Abo?
Wer sich für ein E-Auto Abo entscheidet, sieht zunächst einmal klar die Vorteile eines Elektroautos: Diese Art Fahrzeuge sind gut für die Umwelt, denn sie produzieren im Vergleich zu einem Benziner oder Diesel kein Kohlenstoffdioxid. Demgegenüber steht die im Vergleich zu Benzinern oder Dieseln geringere Reichweite. Auch muss die Reise genau geplant werden, denn die Anzahl an deutschlandweit verfügbaren Ladestationen ist noch recht übersichtlich, wird aber immer weiter ausgebaut. Als Stadtflitzer sind die Elektroautos dennoch beliebt wie nie. Ein Kaufhindernis könnte für Dich lediglich der im Vergleich zu Benzinern und Diesel hohe Kaufpreis sein. Hast Du schon einmal darüber nachgedacht, ein E-Auto zu abonnieren? Solch ein Abo ist ideal, um ein E-Auto ausführlich im Alltag zu testen.

Wie funktioniert das Abonnieren eines Elektroautos?
Der Abschluss eines E-Auto Abos funktioniert heute meist problemlos online oder sogar via App. Nachdem Du Dich für einen der zahlreichen Anbieter entschieden hast, musst Du nur noch die Laufzeit und die Kilometerdetails angeben und kannst dann das Auto entweder selbst abholen oder an Deine Wunschadresse liefern lassen. Bei den meisten Anbietern profitierst Du von einer bestimmten Anzahl an Freikilometern. Wenn Du diese überschreitest, zahlst Du je nach Anbieter zwischen 15 und 30 Cent für jeden weiteren Kilometer.

Wichtig ist, dass Du bei Vertragsunterzeichnung die Kündigungsfrist beachtest: Bei einigen Anbietern verlängert sich das Abo nach Ablauf der Laufzeit automatisch; denke dann an eine rechtzeitige Kündigung! Läuft Dein Fahrzeug aus, hast Du meist die Möglichkeit, Dich für ein anderes Modell zu entscheiden.

Die Rückgabe gestaltet sich wie folgt:

  • Vereinbarung eines Rücknahmetermins
  • Prüfung des Fahrzeugs durch einen neutralen Gutachter
  • Unterschrift auf Rückgabeprotokoll
  • Eventuelle Zahlung von Restforderungen

Seit wann gibt es Abos für Autos?
Bei E-Autos sollte vor allem der Umweltsaspekt nicht unerwähnt bleiben: In Deutschland werden immer mehr Ladestationen für E-Autos gebaut, so dass auch immer mehr Autofahrer überlegen, sich solch ein umweltschonendes Auto zu kaufen oder zu leasen. Die Idee, sich ein E-Auto für eine relativ kurze Zeit auszuleihen hingegen ist recht neu: Der Anbieter nextmove etwa bietet ein solches Abo erst seit März 2020 an. Dieser Anbieter ist besonders empfehlenswert, denn im Grundpreis sind monatlich 1.000 Freikilometer enthalten. Der Trend zum E-Auto Abo ist klar positiv und das Angebot wächst immer weiter.

Welche Leistungen sind in den Abos für Autos enthalten?
Je nachdem, für welchen Anbieter Du Dich entscheidest, hast Du zunächst einmal die Qual der Wahl, welches E-Auto es denn eigentlich sein soll. Folgende Modelle sind besonders beliebt und bei den meisten Anbietern auch verfügbar:

  • Nissan Leaf
  • Smart ForTwo
  • Mercedes EQC
  • Jaguar I-Pace
  • BMW i3

Im Vergleich zum Leasing ist das Auto Abo also deutlich teurer. Natürlich darf man nicht vergessen, dass Du beim E-Auto Abo von zahlreichen Zusatzleistungen profitierst. So kannst Du nicht nur das Auto frei auswählen, sondern musst Dir um Versicherung, Reparatur, Reifen, Wartung und weitere Kosten überhaupt keine Gedanken machen. Entscheidest Du Dich bei cluno.com beispielsweise für den BMW i3 und eine Mindestlaufzeit von sechs Monaten, profitierst Du von kostenfreien 1.250 Kilometern im Monat.

Welche Anbieter für E-Auto Abos gibt es für Deutschland?
Anbieter für ein E-Auto Abo gibt es momentan bereits einige, so dass die Auswahl gar nicht so leicht fällt. Natürlich variieren die Bedingungen, Vertragslaufzeiten und Preise von Anbieter zu Anbieter, so dass ein Vergleich vor dem Abschluss einer Flatrate auf jeden Fall Sinn macht.

Ein E-Auto Abo kannst Du nicht nur bei den bekanntesten Autovermietungen wie Sixt oder Hertz abschließen. Auch zahlreiche Start ups haben sich dem Thema angenommen und bieten entsprechende Angebote an. Folgende Anbieter sind durchaus empfehlenswert:

VivelaCar ist ein Anbieter, bei dem Du keine versteckten Kosten befürchten musst. Außer dem Tanken sind alle Kosten im Abopreis inbegriffen. Eine Laufzeit zwischen drei Monaten und vier Jahre ist bei VivelaCar möglich.

Cluno.com bietet zahlreiche sofort verfügbare E-Autos. Die Buchung erfolgt schnell und problemlos dank der einfach zu bedienenden Cluno App. Cluno ist der einzige Anbieter im Vergleich, bei dem ein kostenloser Modellwechsel alle sechs Monate möglich ist.

Einen vollkommen digitalen Bestellprozess bietet ebenso der Anbieter finn Auto Abo. Je nach Bonität kann es hier allerdings sein, dass Du eine Kaution hinterlegen musst.

Eine Laufzeit von sechs, zwölf oder sogar 18 Monaten kannst Du bei like2drive buchen. Bist Du mindestens 21 Jahre alt, kannst Du hier zum super Preis-/Leistungsverhältnis E-Autos zahlreicher Hersteller buchen.

Die Care by Volvo Auto Flat bietet Dir eine Testphase von 30 Tagen, ehe Du Dich für die Langzeitmiete eines der zahlreichen beliebten Volvo Modelle entscheidest.

Faaren ist ein in Würzburg ansässiges Start up Unternehmen, das Dir momentan ausschließlich Gebrauchtwagen anbietet. Dafür hast Du alle 30 Tage die Möglichkeit, das Fahrzeug kostenfrei zu wechseln.

eFlat ist ein Anbieter, der sich auf Elektroautos spezialisiert hat und momentan drei Elektroautos sowohl für die private als auch für die gewerbliche Nutzung anbietet.

Zu guter Letzt sollte eleese.de nicht unerwähnt bleiben. Für die Kurz- oder Langezeitmiete stehen Dir hier nicht nur Elektroautos, sondern auch Elektromotorräder zur Auswahl.

Das soll nur eine kleine Auswahl aller Anbieter sein. Die Liste könnte beliebig ergänzt werden, denn es gibt noch unzählige weitere E-Auto Abo Angebote.

Worauf gilt es bei Abos von Elektroautos zu achten?
Zunächst stehst Du natürlich vor der Qual der Wahl: Für welchen Anbieter sollte ich mich entscheiden? Hast Du ein bestimmtes Fahrzeugmodell im Auge, ist die Auswahl schon deutlich eingegrenzt. Grundsätzlich werden die Fahrzeuge in verschiedene Klassen unterteilt, die sich dann hinsichtlich ihres Abopreises unterscheiden. Bei nextmove gestaltet sich das beispielsweise wie folgt:

  • Klasse XXS: Smart forTwo
  • Klasse S: Nissan Leaf
  • Klasse M: VW eGolf
  • Klasse L: BMW i3
  • Klasse XL: Kia eSoul
  • Klasse XXL: Audi eTron 50 quattro

Je höher die gewählte Klasse, desto teurer wird natürlich der Abopreis. Dieser ist auch abhängig von der gewählten Laufzeit: Wer sein E-Auto gleich für zwölf Monate oder länger leiht, zahlt im Vergleich zur nur dreimonatigen Laufzeit deutlich weniger. Interessant auch: Bei den meisten Anbietern zahlst Du für zusätzliche Kilometer einen Aufpreis. In der Klasse XXS ist dieser wesentlich geringer als bei den teureren Autos. Hier kann ein Aufpreis von bis zu 29 Cent für jeden zusätzlichen Kilometer fällig werden.

Bei Vertragsunterzeichnung solltest Du ebenfalls auf die Höhe der Selbstbeteiligung achten. Das ist die Summe, die Du im Fall eines Unfalls tragen musst. Einige Anbieter offerieren Dir hier eine zubuchbare Option: Gegen ein geringes Entgelt im Monat kannst Du die Höhe der Selbstbeteiligung um die Hälfte senken. Eine weitere Option, die Dir zur Verfügung steht und ebenfalls Geld kostet: Du kannst neben Dir einen weiteren Fahrer eintragen lassen.

Was ist besser: Leasing von Elektroautos oder Abo?
Das Leasing eines Autos ist meist für einen längeren Zeitraum, in der Regel für drei Jahre, ausgelegt. Mit einem E-Auto Abo bist Du nicht an solch einen langen Zeitraum gebunden, sondern deutlich flexibler. Du kannst ein Elektroauto mehrere Wochen oder auch Monate mieten.

Grundsätzlich gilt: Je länger Du das Auto nutzen möchtest, desto attraktiver werden sowohl Leasing als auch Finanzierung. Bedingt durch die längere Laufzeit ist die monatliche Rate dann sehr viel günstiger als beim E-Auto Abo. Bedenke aber auch den Wertverlust, der bei Neuwagen in den ersten Jahren der Nutzung bei bis zu 25 Prozent liegen kann. Möchtest Du ein E-Auto zunächst nur testen oder benötigst ein Fahrzeug nur einige Monate, ist das E-Auto Abo definitiv eine Alternative zum Leasing oder der Finanzierung. Mittlerweile gibt es aber auch E-Auto Anbieter, bei denen Du Dich für eine Langzeitmiete entscheiden kannst. Je länger Du das Auto nutzt, desto geringer wird natürlich der monatliche Grundbetrag. Bei der Langzeitmiete eines E-Autos kannst Du einen Vertrag gleich für zwei Jahre abschließen und kommst damit dem Leasingzeitraum recht nah.

Was sind die Vorteile eines Abos gegenüber dem Leasing?
Das E-Auto Abo bietet Dir im Vergleich zum Leasing zahlreiche Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind. Wenn Du ein Auto least, fallen monatliche Kosten an. KFZ-Steuer musst Du momentan zwar für ein E-Auto noch nicht zahlen, doch musst Du es natürlich versichern. Im Gegensatz zu Steuervergünstigungen sind die Versicherungen für E-Autos leider nicht wesentlich günstiger als die für Benziner oder Diesel. Beim Abschluss einer Versicherung für Dein E-Auto solltest Du unbedingt darauf achten, dass auch der Akku mit versichert ist. Auch Reparatur- und Wartungskosten sowie Kosten für Sommer- und Winterreifen solltest Du fest einplanen. Alle diese finanziellen Belastungen entfallen beim Abo eines E-Autos. Du musst Dir also keine Sorgen um Wartungsarbeiten oder Reparaturkosten, geschweige denn um den Wertverlust Deines Autos machen. Auch um den Reifenwechsel kümmert sich natürlich der jeweilige Anbieter. Diese deutlichen Vorteile führen unweigerlich dazu, dass die monatlichen Kosten für ein E-Auto Abo die des Leasing deutlich übersteigen.

Was sind die Nachteile eines Abos gegenüber dem Leasing?
Wie bereits erwähnt, ist der monatliche Betrag für Deine E-Auto Flatrate deutlich höher als ein Leasingbetrag. Ebenfalls nicht von der Hand zu weisen ist die momentan noch eher geringe Auswahl. Während Du beim Leasing mit Sicherheit Dein Wunschmodell erhälst, stehen Dir beim E-Auto Abo je nach Anbieter meist nur eine begrenzte Auswahl an Fahrzeugmodellen zur Verfügung. Ansonsten aber sind sich die beiden Modelle Leasing und Abo hinsichtlich ihrer Rahmenbedingungen recht ähnlich. Sie unterscheiden sich im Wesentlichen nur durch ihre Laufzeit.

Welche Voraussetzungen muss ich zum E-Auto Abo mitbringen?
Je nachdem, für welchen Anbieter Du Dich entscheidest, sind verschiedene Voraussetzungen für das E-Auto Abo zwingend. Einige Verleiher setzen beispielsweise ein Mindestalter von 21 Jahren voraus. Bei einigen Anbietern gibt es sogar eine Altersbegrenzung nach oben; sie liegt meist bei 75 Jahren.

Wann sollte ich ein Elektroauto abonnieren und wann eher nicht?
Generell ist das E-Auto Abo (und natürlich auch das Abo eines Benziners oder Diesels) eher für die Altersgruppe der unter 30-jährigen interessant, wie aktuelle Statistiken belegen. Autointeressierte über 50 Jahre hingegen setzen mehr auf Kontinuität denn auf Flexibilität und entscheiden sich für Leasing oder Kauf.

Interessant: Immerhin jeder dritte Deutsche wäre bereit, monatlich mehr als 1.000 Euro für sein E-Auto Abo auszugeben. Wichtig für die meisten Kunden ist dabei, dass sie auch tatsächlich Ihr Wunschmodell erhalten.

Da es sich beim E-Auto Abo noch um ein relativ junges Geschäftsmodell handelt, lohnt es sich in vielen Fällen noch nicht wirklich. Einerseits sind meist nur wenige Modelle erhältlich. Wer aber sein Automodell flexibel wechseln und sorgenfrei fahren möchte (und natürlich das nötige Kleingeld übrig hat), sollte sich dieses Geschäftsmodell durchaus einmal ansehen. Der Markt der E-Auto Abo Anbieter wächst ständig, so dass aufgrund des Konkurrenzkampfes die Preise in naher Zukunft sicher fallen werden.

Werden Elektroauto-Abos auch so gefördert wie der Kauf und das Leasing?
Wer sich ein Elektroauto kauft, wird vom Staat mit dem sogenannten Umweltbonus und einer stattlichen Prämie belohnt. Bis zu 9.000 Euro sind möglich. Wie hoch die staatliche Förderung ausfällt, ist wesentlich von der Antriebsart und natürlich von dem Basispreis abhängig. Autos mit Brennstoffzellen und batteriebetriebene Modelle erhalten einen höheren Zuschuss als Plug-in-Hybride. Luxus E-Autos wie beispielsweise der Porsche Taycan werden übrigens nicht gefördert. Die Förderung entfällt ab einem Kaufpreis von 65.000 Euro. Am meisten profitieren Käufer von Elektroautos, deren Listenpreis 40.000 Euro nicht übersteigt. Im Rahmen des Corona Konjunkturprogrammes gelten ab Anfang Juli 2020 neue Regelungen bezüglich des Zuschusses: Der Bund hat seinen bisherigen Anteil auf 6.000 Euro erhöht. Unberücksichtigt bleibt der Anteil der Hersteller; sie beteiligen sich wie gehabt mit 9.000 Euro an der Umweltprämie. Dieser erhöhte Zuschuss des Bundes ist bis Ende des Jahres 2021 befristet. Wer also plant, ein Elektroauto zu kaufen, sollte dies wenn möglich bis zu diesem Zeitpunkt erledigen und die Innovationsprämie nutzen. Anders als bisher gilt diese übrigens auch für Plug-in-Hybride und teure E-Autos (bis zu einem Listenpreis von 65.000 Euro). Eine entsprechende Prämie kann ausschließlich online beim BAFA gestellt werden. Dem Antrag solltest Du eine Rechnungskopie des Händlers und Fahrzeugschein und/odeer Fahrzeigbrief beilegen. Wer sein neues Elektroauto bis zum 31.12.2020 kauft, spart weiterhin drei Prozent bei der Mehrwertsteuer.

Selbst gebrauchte E-Autos werden gefördert, wenn sie folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Zulassung nach dem 05.11.2019
  • Laufleistung von maximal 15.000 Kilometern
  • bisher keine staatliche Förderung für das Auto erfolgt

Von der Förderung für ein gekauftes E-Auto profitiert nur der, der sein Auto mindestens sechs Monate lang behält. Positiv ebenfalls: E-Autos sind zehn Jahre lang von der KFZ-Steuer befreit. Wie aber sieht es beim Abo eines Elektroautos aus? Eine staatliche Förderung für das Abo eines E-Autos ist nicht bekannt.